Mi. Mai 25th, 2022

Immer mehr Länder verabschieden sich vom “Corona”-Irrsinn. Spanien will die angeblich “schlimmste Pandemie aller Zeiten” fortan wie eine normale Grippe behandeln. England hebt alle “Corona”-Maßnahmen auf. Dänemark ebenso. Und das bei einer “Inzidenz” von über 5000! Sind die denn wahnsinnig geworden?

Das sind sie sicher nicht. Es ist vielmehr die “normative Kraft des Faktischen”, welche die Regierungen rücksichtslos vor sich hertreibt. Es könnte auch der Wunsch sein, sich keinesfalls weiter in den Strudel hineinziehen zu lassen und die Bevölkerung noch mehr gegen sich aufzubringen.

Was wir hier erleben, ist nicht weniger als das (indes nicht offen zugegebene) Eingeständnis des totalen Scheiterns, des absoluten Versagens. Alle “Corona”-Maßnahmen, ob Maskenpflicht, Abstandsregeln, Ausgangssperre, “2G”, “3G” und wie der ganze Unsinn noch genannt wurde, alle “Lockdowns” und sogar die angeblich “rettende Impfung”, haben keinerlei positiven Effekt auf das angebliche “Infektionsgeschehen” gehabt. Im Gegenteil. Nach der Massenverteilung der Genspritzen sind die Inzidenzen nochmals weltweit nachgerade explodiert. Es war alles umsonst.

Apropos “umsonst”: “Für lau” gab das ganze Theater natürlich nicht. “Der Spaß” kostet nämlich ordentlich Geld, denn das “Pandemiehandling” dieser gnadenlos überforderten oder einfach nur ruchlosen Figuren, die uns da vorturnen, ist mit einem wirtschaftlichen Schaden verbunden, der sich alleine für Deutschland nach den Berechnungen des DIW auf fast 400 Milliarden Euro beziffert (Quelle).

Dazu erleben wir eine traumatisierte Bevölkerung, eine schwerst beschädigte Demokratie (auch bekannt als “das beste Deutschland, das wir je hatten“), eine ganzen Generation junger Menschen, die man seitens der Politiker um ihre Zukunft betrogen hat. All das sind die Kollateralschäden einer zutiefst idiotischen, unüberlegten und nur auf Machtausbau gerichteten Politik. Was böswillige und/oder geistig tieffliegende Politdarsteller anrichten können, wenn man ihnen auch nur ein Quäntchen zu viel Macht gibt, wenn man sie aus Karrieredenken und Pöstchengeilheit nicht kontrolliert, sondern ihnen auch noch zustimmt bei ihrem verwerflichen Tun oder einfach nur brav den Mund hält, um keinen Ärger zu bekommen. diese angebliche “Pandemie” hat es uns gelehrt.

Lehren aus dem Versagen

Was ist zu tun, was tut jetzt not? Eine einigermaßen einfache Antwort mit einer wahrscheinlich nicht ganz so einfachen Umsetzung wäre: Es muss schonungslos aufgearbeitet werden. Die Verantwortlichen müssen ausnahmslos und mit aller Konsequenz zur Verantwortung gezogen werden.

Zuvorderst sind das natürlich die Mitglieder ehemaligen und der jetzigen Bundesregierung, der Landeregierungen, die Leiter der Behörden und alle die individuelle Schuld auf sich geladen haben. Und das auch wenn sich diese Schuld nicht unbedingt in existierenden Strafrechtsnormen fassen lässt.

Das Problem ist nicht neu, es stellte sich schon einmal. Denn nach dem Ende des Nazireiches hatte die Welt die Aufgabe, die Greueltaten der Nazis irgendwie rechtlich fassen zu müssen. So wurden neue Tatbestände geschaffen, wie z. B. das “Verbrechen gegen die Menschlichkeit”, die vorher nicht existierten. Der alte Lehrsatz “nulla poena sine lege” (“Keine Strafe ohne Gesetz”) war angesichts des vorangegangenen Grauens nicht mehr bedingungslos anwendbar. Besondere Situationen erfordern manchmal auch ein besonderes Vorgehen.

Ähnlich wird es hier zu fassen sein. Wer, wie viele Politiker, z. B. durch jahrelangen Psychoterror Menschen drangsaliert, knechtet, unterdrückt und sie ihrer freien Entscheidung beraubt, wer sie einschüchtert, wer ihnen Angst macht, macht sich schuldig. Daher muss er bestraft werden. Die Äußerungen der Protagonisten sind detailliert festgehalten, alle Videos, alle Reden, alle Verlautbarungen, alle abstrusen “Forderungen” stehen irgendwo im Netz. Jede Schuld ist nun individuell messbar. Es wird zu prüfen sein, wo neue Tatbestände nötig sind und wo existierende angewandt werden können.

Bestraft werden müssen auch alle Angehörigen einer angeblichen “Justiz”, die Unrechtsurteile gesprochen haben. Es wird ein sehr langer Prozess der Aufarbeitung des geschehenen Unrechts, das oft mit sehr wohlfeilen Worten in Schriftsätze gegossen wurde, stattfinden müssen.

Zu vergessen sind auch nicht die Mitarbeiter und Befehlsgeber in den Staats- und Systemmedien, welche die Paniktrommel im Regierungsauftrag nach Kräften mit geschlagen haben.

Man darf davon ausgehen, dass die rationale und emotionale Bewältigung dieses Irrsinns sehr lange Zeit in Anspruch nehmen wird, bestimmt eine Dekade, wenn nicht länger. Und wir haben noch nicht einmal jene Schwelle erreicht, wo die Erkenntnis, von den politischen Entscheidungsträgern nach Strich und Faden betrogen worden zu sein, zu einem Allgemeingut in diesem Land geworden ist. Denn diese Erkenntnis, die beim drangsalierten und schikanierten Volk erst wird reifen müssen, ist eine bittere Erkenntnis. Und sie wird es insbesondere für jene sein, die “den Maßnahmen” bereitwillig, ja teilweise begeistert, gefolgt sind. Sie werden sich eingestehen müssen, dass sie den schändlichen Missbrauch von ethisch sehr respektablen Begriffen wie “Schutz” und “Solidarität” nicht durchschaut hatten. Der Schmerz ist nicht vorbei. Noch lange nicht.

Aber was am wichtigsten ist: Wir dürfen jetzt nicht nachlassen sondern müssen den Druck auf die Politik weiter massiv erhöhen. Jeder Millimeter zurückweichen wird sich rächen. Es ist ein Machtkampf, der jetzt gerade in die entscheidende Phase geht. Heute sehen wir uns daher wieder auf der Straße! Der Frühling wird heiß.

Von admin

3 Gedanken zu „Dänemark, England, Spanien: Das implizite Eingeständnis des vollständigen Scheiterns“
  1. Zuvorderst sind das natürlich die Mitglieder ehemaligen und der jetzigen Bundesregierung, der Landeregierungen, die Leiter der Behörden und alle die individuelle Schuld auf sich geladen haben. Und das auch wenn sich diese Schuld nicht unbedingt in existierenden Strafrechtsnormen fassen lässt.

    Schauen Sie sich nur eines der unzähligen Diagramme und Abbildungen samt zugehörigem Text in Heiko Schöning’s Bestseller GAME OVER an — Sie werden feststellen, dass das Gerüst viel tiefer reicht und vollkommen anders aussieht, als die meisten sich das auch nur träumen können. Die Bundesregierung und Politiker stehen dabei ganz weit hinten auf der Liste, sie hat nur geringe bis geringste Bedeutung im Spiel. Sicherlich ist es die Stelle, die alles das national umsetzt, denn ohne die Hilfe staatlicher Strukturen wäre das alles unmöglich.

    Dennoch weiß jeder Eingeweihte, dass “der Staat” als eigenständige Entität längst nicht mehr existiert. Insofern ist die Strafverfolgung “einfacher”, weil sie auf (internationalem) Handelsrecht beruht. Dem ganzen Szenario liegen Verträge zugrunde; einige davon durften schlicht überhaupt nicht geschlossen werden. Dort wird man ansetzen /müssen), und das geschieht auch bereits.

    Allerdings muss man sich klar sein, dass das weltweite Ausmaß an Korruption beträchtlich ist, hat doch das Organisierte Verbrechen durch Schaffung prekärer Umstände — gerade in armen Regionen — dafür gesorgt. Ebenso finanziert Organisiertes Verbrechen grundsätzlich ‘beide Seiten’.

    Mit Aufarbeitung und Abstrafung ist das alles nicht getan. Es muss ein Bewusstseinswandel erfolgen. Ob das für Verbrechernaturen grundsätzlich möglich ist? Sie haben sich nicht diese Mühe gemacht, würden sie das nur entfernt in Betracht ziehen! Das ist der Grund, dass einige Menschen von einem Tribunal sprechen; einige assoziieren es mit den Nürnberger Prozessen, die definitiv keine geeignete Vorlage sind…

  2. Das alles behagt den Corona-Jüngern und -gläubigen überhaupt nicht. Das Problem dabei ist, dass insbesondere ältere, betagte Menschen, unter ihnen auch sogenannten Prominente, das offizielle Corona-Narrativ und damit ein Ammenmärchen stützen und weiterverbreiten, unter ihnen nicht wenige Künstler, etwa Neil Young und Joni Mitchell: https://web.de/magazine/unterhaltung/musik/neil-young-joni-mitchell-musik-corona-podcast-spotify-entfernen-36557564

    Ob diese Künstler für ihre Haltung bezahlt werden, wie das bei Leitmedien erwiesen der Fall ist, bleibt spekulativ. Nicht spekulativ ist, dass Covid nie besonders gefährlich war und im Verlauf immer ‘gefahrloser’ wird, wie dass bei Viren (bzw. der Virentheorie) gemeinhin der Fall ist. Solange jedoch Menschen mit einem gewissen Einfluss die Macht haben, aufgrund ihrer Bekanntheit und damit auch (öknomischen) Einflusses die Aufrechterhaltung eines unwahren, falschen Corona-Narrativs zu be- und erwirken, freuen die sich ein drittes L. in den A., deretwegen tatsächlich Menschen sterben. Denn obwohl KH-Mitarbeiter immer wieder auf die tatsächliche Situation hinweisen, beharren Corona-Jünger auf falschen Tatsachenbehauptungen.

    Es ist davon auszugehen, dass genau das gewollt ist und eingeplant war von Beginn der Kampagne und bleibt ein Hauptgrund, weshalb unsägliche “Maßnahmen” aufrecht erhalten werden. Eine kriminelle Kaste macht sich die Dummheit, Unwissenheit und den Altersstarrsinn von Menschen zunutze. Sie schreckt vor absolut nichts zurück, um ihre dreckiges Geschäft zu betreiben und spielt dabei ganze Gesellschaften gegen sich aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.