Mi. Mai 25th, 2022

Seit Anbeginn der angeblichen “Corona”-Krise stellt sich dem kritischen Beobachter immer wieder die Frage, warum in den den meisten Ländern der Welt (mit Ausnahme weniger Industrieländer und der meisten Staaten in Afrika) die gleichen widersinnigen, unlogischen und kaum zielführenden Handlungsstränge abliefen. Also insbesondere jene Frage, warum es weltweit zu einer massiven Abschaffung bürgerlicher (und über viele Generationen erkämpfter) Freiheitsrechte kam, die mit einer erheblichen und vor allem vorsätzlichen wirtschaftlichen Schädigung insbesondere des Mittelstandes einher ging und die Millionen Menschen in die Unterdrückung und Armut trieb. Und dies vor dem Hintergrund einer angeblichen “Pandemie”, die nach mittlerweile gesicherter Datenlage mit einer Fallsterblichkeit von weniger als 0,1% einhergeht und der absoluten Wirkungslosigkeit der dagegen durchgeführten Maßnahmen.

Wer hier an eine rein zufällig auftretende Koinzidenz glaubt und den evidenten Gleichtakt des weltweiten Regierungshandelns als ungeplant und im weitesten Sinne zufällig abtun will, der dürfte sich gravierend irren.

Wer leitet den globalen Faschismus?

Als “Mastermind” hinter den totalitären Maßnahmen der einzelnen Regierungen, dem Abbau der Freiheitsrechte und einem damit verbunden “Great Reset” wird immer wieder ein Mann genannt: Klaus Schwab, ein Unternehmer mit deutschen und schweizerischen Wurzeln. Mit dem von ihm angeführten Weltwirtschaftsforum (WEF, World Economic Forum) hat sich eine demokratisch nicht legitimierte Organisation global etabliert, welche durch direkte Einflussnahme auf einzelne Persönlichkeiten, die an bestimmten Schaltstellen in unserem gesellschaftlichen, sozialen und politischen Leben positioniert sind, rigoros Macht ausüben und die ideologischen und ökonomischen Ziele dieses WEF durchsetzen will.

Die “Young Global Leaders” (YGL)

Eine bedeutende Rolle in dieser weltweit operierenden Organisation spielen die sog. “Young Global Leaders” (YGL), eine Art Nachwuchsorganisation der Schwab-Faschisten. Es handelt sich um Personen, die vom WEF handverlesen selektiert werden, ein Höchstalter von 43 Jahren aufweisen dürfen (ursprünglich 40 Jahre, aber man wollte die Deutschlandzerstörin Merkel mit im Boot haben) und welche mit hoher Wahrscheinlichkeit in ihren Organisationen (Unternehmen, Verbände, Parteien) den Aufstieg in die hohe Leitungsebene schaffen werden. Diese Aspiranten werden, wie in einer gewöhnlichen Grundschule, jährlich in eine neue Klasse übernommen und erhalten dort ihre ideologische Formung:

We are excited to welcome 112 Young Global Leaders for the Class of 2021. From a gender justice and human rights activist to a multi-award winning artist and advocate for indigenous literacy, to a celebrated leader from the world’s youngest country, and leaders from business, civil society, healthcare, and government, meet the new class of YGLs

Hier stellt sich also die “neue Elite” vor: Vom “Gender-Aktivisten” über Unternehmer, sog. “Führer der Zivilgesellschaft” (was auch immer das sein mag) bis hin zum “Leader” im Gesundheitswesen und den Regierungen. Die “YGL” sitzen überall und unterwandern die Strukturen in denen sie positioniert sind systematisch und dauerhaft. Sie setzen sich dort fest und beginnen ihr unheilvolles Wirken.

Der Vergleich mit der “Scientology“-Sekte, die bekanntermaßen auch Firmen, den öffentlichen Sektor und vor allem das Filmschaffen infiltrierte, drängt sich hier übrigens geradezu auf.

Die Mission der “Young Global Leaders”

Ohne ordentliches “Mission Statement” kommt man heute nicht mehr aus. Und auch die “YGL” haben eines:

[…] Aligned with the World Economic Forum’s mission, we seek to drive public-private co-operation in the global public interest. We are united by the belief that today’s pressing problems present an opportunity to build a better future across sectors and boundaries.

(Quelle)

Übersetzung: “Angebunden an das Weltwirtschaftsforum ist es unser Ziel, die Zusammenarbeit von privatem und öffentlichen Sektor im öffentlichen Interesse zu fördern. Es eint uns der Glaube daran, dass die heutigen drängenden Probleme eine Gelegenheit bieten, eine bessere Zukunft über die einzelnen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereiche hinweg zu errichten und Grenzen zu überwinden.

Ich denke, wir können hier einen ausgeprägten Größenwahn konstatieren, der natürlich marketinggerecht in ausgesprochen menschenfreundlicher Weise formuliert ist. Trotzdem ist das Ansinnen zutiefst krank und von einer beispiellosen Hybris getragen. Dass sich die “Young Global Leaders” derartig mental aufgerüstet mit hoher Sicherheit als die Retter der Welt empfinden mögen, liegt nahe, werden sie doch von ihrer Organisation implizit und explizit als “Elite” definiert.

Public-private Partnership als Muster zur Infiltration der Globalfaschisten in den öffentlichen Sektor

Die Zusammenarbeit von privaten Unternehmen mit öffentlichen Institutionen (“Public-private Partnership”) dient dem Ausbau von Macht und Einfluss. Große Unternehmen fungieren als Geldgeber, der öffentliche Sektor hat dann die politischen Forderungen dieser Geldgeber zu erfüllen. Dass sich korrupte Politiker mit dem Geld der Investoren dann auch die Taschen füllen, dürfte nicht nur als abwegige Vermutung abzutun sein. Wer die “Volksvertreter” kennt, kennt auch ihre raffgierige Grundhaltung. Das ganze Spiel läuft nach dem Plan, dass die großen Wirtschaftsunternehmen und -verbände konkrete Forderungen an die Politiker stellen, diese dann in politischen Prozessen abgearbeitet werden, die Zustimmung von scheindemokratischen Strukturen wie den Parlamenten ergeht und der Politiker dazu einen ordentlichen “Bonus” erhält.

Des Weiteren ist es natürlich bedenklich, wenn sich eine kleine Clique von Menschen anmaßt, diese Welt in eine bessere überführen zu wollen (Stichwort “Transformation”). Sollte man derlei nicht besser den Völkern der Welt durch ihre demokratisch einigermaßen legitimierten Vertreter überlassen? Vertreter übrigens, die man zur Not auch aus ihren Ämtern entfernen kann, wenn sie sich als unfähig, korrupt oder anderweitig ungeeignet erweisen. Herrn Schwab, den Boss des WEF und seine “YGLs” wird man dagegen schwerlich loswerden können. Ganz einfach, weil man sie nicht demokratisch bestimmt hat. Wobei in einigen Fällen diese Leute doch durchaus gewählt wurden, allerdings ohne dass die Wähler wussten, was denn der Hintergrund der jeweiligen Person konkret ist (wie z. B. die deutsche Außenministerdarstellerin Annalena “Kobold” Baerbock oder der französische Präsident Macron) und welchem Auftrag sie letztlich folgen.

Brauchen wir “globale Führer”?

Wer sich selbst als “globaler Führer” definiert, hat ein Problem, das er mit einem Fachmann besprechen sollte. Einen “Führer” hatten wir übrigens schon mal, mit dem bekannten Ergebnis. Der Herr hielt sich übrigens “nur” für den Retter Deutschlands, die YGLs machen es unterhalb der Weltrettung hingegen nicht.

Was qualifiziert diese Leute denn eigentlich zu “Führern”? Vermutlich primär ihr Wille, sich im Sinne des Herrn Schwab, ihres Chefs, ihrerseits führen zu lassen. Und diesen Führungsanspruch des Chefs des WEF dann zu manifestieren, indem man in den Schaltstellen, wo man später einrücken wird, entsprechend der Doktrin des WEF handelt.

Wer sich selbst als “globaler Führer” definiert, zeigt, dass er/sie in einer zutiefst autoritären Denkweise verhaftet ist und spricht den anderen, den angeblich “Geführten”, die Mündigkeit und die intellektuelle und charakterliche Stärke ab, sich selbst um die eigenen Angelegenheiten zu kümmern. Aber mündige Menschen kümmern sich ihre politischen Belange selbst. Ganz im Sinne des Begriffes “Republik” von “res publica”, der “öffentlichen Angelegenheit”. Man muss daher bei diesen YGLs eine besonders ausgeprägte Form von Größenwahn vermuten. Um mal ganz deutlich zu werden: Wir brauchen keine Führer, wir bekommen das alleine hin. Und zwar demokratisch so weit legitimiert, dass wir jene, die uns zu vertreten vorgeben wieder aus ihren Ämtern jagen, wenn dies nötig erscheint.

Nebenbei: Wenn man sich die intellektuelle Dürftigkeit z. B. einer “YGL*In” namens Annalena Baerbock ansieht, muss man natürlich auch die Frage stellen, ob eine ausgeprägte intellektuelle Unterlegenheit nicht möglicherweise ein Kriterium zur Berufung in diesen “elitären” Kreis darstellen könnte.

Das Weltwirtschaftsforum, die “Young Global Leaders” und die “Pandemie”

Die angebliche “Pandemie” war eine Art Treibsatz für die zerstörerische Arbeit des Weltwirtschaftsforums und seiner jungen Pseudoeliten, den “YGLs”. Es war wie die Einladung zum Losschlagen, quasi das Trompetensignal der Kavallerie. Wenn man sich jene Länder der Welt mit den härtesten und abwegigsten “Corona-Maßnahmen” ansieht, fallen einem gleich mal einige “YGLs” in den zentralen Machtpositionen auf:

  • Neuseeland (sperrte seine Einwohner über Wochen hinweg ein): Jacinda Arden, Premierministerin,
  • Frankreich (sperrte seine Einwohner über Wochen hinweg ein, führt rigoroses “Durchimpfen” und massive Beschränkung der Rechte jener ein, die die mRNA-Spritze verweigern (“Pass sanitaire”)): Emmanuel Macron, Präsident,
  • Australien (Das “Corona”-Regime schlechthin. Bis hin zu KZ-ähnlichen Lagern im Outback für Infizierte und “Ungeimpfte”): Scott Morrison, Premierminister,
  • Kanada (wird gerade in eine radikal-coronistische Diktatur umgewandelt): Justin Trudeau, Premierminister,
  • Deutschland (2 Jahre massiver Psychoterror gegen die Zivilbevölkerung, schwerste Schädigung der Wirtschaft und nachfolgender wirtschaftlicher Niedergang, Anhäufung von Schuldenbergen, Erpressung der Menschen, sich einer experimentellen Genbehandlung zu unterziehen und ihre Gesundheit zu riskieren etc.): Angela Merkel, Ex-Bundeskanzlerin; Annalena Baerbock, derzeitige Außenministerdarstellerin; Jens Spahn (Pharmalobbyist und im Nebenerwerb Gesundheitsminister (ehem.)) etc.

Auf der Ebene supranationaler Organisationen (hier der EU) haben wir mit Ursula von der Leyen als Präsidentin der EU-Kommision natürlich auch ein Mitglied des WEF in Amt und (Un)Würden.

Weiterhin wurde der Mann, der als Geld- und Ideengeber hinter der weltweiten “Impfkampagne” steckt, der Amerikaner und Microsoft-Milliardär, Bill Gates, bereits 1992 in diesen elitären Kreis berufen.

Und natürlich dürfen auch die hohen Repräsentanten von “Big-Tech”-Konzernen, welche die Zensur der freiheitlichen Opposition auf ihren Plattformen rigoros betreiben, nicht fehlen:

  • Larry Page, Gründer von Google
  • Mark Zuckerberg, Facebook-CEO.

Man darf sich nun fragen, ob diese Leute auf eigene Initiative handelten und “nur” durch ihre ideologische Schulung, die sie in einem Ausbildungszentrum des WEF erhalten hatten, zu ihren antidemokratischen Handlungen getrieben wurden oder ob sie ihre Anweisungen direkt von Schwab, dem Chef des WEF, erhalten hatten. Auffällig ist jedoch, dass alle diese Leute die Ideologieseminare des WEF durchlaufen hatten.

Die Agenten des WEF und der Unterorganisation “Young Global Leaders” haben unsere öffentlichen Institutionen und die Wirtschaft komplett unterwandert.

Das WEF und die YGL – Eine global aktive, undemokratische und faschistoide Pseudoelite

Es wird nun hoffentlich einigermaßen klar, warum in den meisten Ländern dieser Welt der “Corona”-Irrsinn fast identisch durchgezogen wurde. Dahinter steckt eine kleine, vollkommen entfesselte und skrupellos handelnde Pseudoelite, die sich, protegiert von einem selbsternannten Weltretter namens Klaus Schwab und dessen Organisation, des Weltwirtschaftsforums, dazu berufen fühlt, unter Berufung auf ihre politischen und ökonomischen Wahnideen ihr eigenes Machtpotenzial zu erweitern und für sich die besten Profite zu machen. Und dies in jeder Hinsicht. Politisch, machtbezogen, ökonomisch, monetär. Das ganze firmiert natürlich unter dem kaum zu schlagenden Oberbegriff der Rettung der Welt, einfach damit kein falscher Verdacht aufkommt. Letztlich geht es indes nur um totale Kontrolle und maximierten gesellschaftlichen Einfluss, mithin um Macht, die auch mittels der im WEF organisierten Großunternehmen aus dem Techbereich ausgübt wird.

International findet die Kommunikation dann über das sog. “Alumni”-Forum des WEF statt. Man darf also davon ausgehen, dass es bei “virtuellen Klassentreffen” (auch genannt “Vernetzung”) zu Absprachen dieser jetzt global agierenden Despotenclique kommt. In der Politik geschieht nichts ohne Grund. Gar nichts.

Ein Satz des Scientology Gründers L. Ron Hubbard, ein klein wenig abgewandelt, passt auch auf die “neuen Eliten”:

Gewinne Macht, gewinne mehr Macht und sorge dafür dass Deine Leute auch mehr Macht bekommen!“.

Wir haben es, wie bei Scientology, beim “WEF” und den “YGLs” mit einem weltweit agierenden und absolut unmoralisch handelnden kleinen Kreis einiger selbsternannter aber dafür ordentlich durchgeknallter angeblicher Weltretter zu tun. Man wird überdies untersuchen müssen, inwieweit das Handeln dieser Leute dem Begriff “weltweite Verschwörung” bzw. “kriminell” gerecht wird. Eines aber ist sicher: Diese Damen und Herren müssen gestoppt werden. Und zwar zügig. Und es muss dafür gesorgt werden, dass diese Leute nie wieder öffentliche Ämter oder Mandate erhalten.

 

 

 

 

 

 

 

Von admin

5 Gedanken zu „Das “Weltwirtschaftsforum” und die “Young Global Leaders” – Eine weltweit agierende antidemokratische Sekte?“
  1. Als “Mastermind” hinter den Maßnahmen der Regierungen, dem Abbau der Freiheitsrechte und einem damit verbunden “Great Reset” wird immer wieder ein Mann genannt: Klaus Schwab.

    Leider ist das ein gravierender Irrtum in sich. Klaus Schwab als Person ist ein unbedeutendes (Irr-)Licht, auch wenn er – wie immer im Organisierten Verbrechen – seinen Namen dafür hergibt und eine inter-/supranationale Institution leitet bzw. dieser vorsteht. Klaus Schwab ist nicht der Bösewicht, wenn auch seine veröffentlichten Ideen aka Great Reset sein Mind-Set offenbaren.

    Um “die Welt” zu lenken braucht es Schattenpunkte und Projektionsflächen. Diese sind immer abstrakt und nur im Einzelfall konkret, weshalb das Ganze auch immer als Geheimzirkel betrachtet wird. Zu Recht übrigens, denn “zu viele Köche verderben den Brei”, weshalb Demokratie für diese Kräfte einen Alptraum darstellt. Der Wertewesten ist nicht weiter als leeres Geschwätz, eine Phrase um abzulenken und Zeit ‘zu gewinnen’.

    Dass es sich im Charakter um eine Sekte handelt, ist gleichwohl richtig. Es kommt sofort In-Sekt in den Sinn. Und auch Part-Ei. — Mehr zum Thema im gut sortierten Buchhandel und dem eigenen Geh-Hirn.

  2. Zur Einführung ins Thema empfehlen wir das 1.008-seitige 3-bändige Werk Wie der Teufel die Welt beherrscht aus dem Verkag Epoch Times, erschienen 2019.

    Seit jeher nehmen Sozialismus und Kommunismus für sich in Anspruch, die (Er-)Lösung der Menschheit für all deren soziale Probleme und Differenzen zu sein. Zur Erreichung der Ziele totaler Vereinheitlichung ("Standardisierung") und Zentralisierung unter Auslöschung jedweden Individualismus’ schließt das die Vernichtung von Menschen als Inhaber von Gehirnen und damit Datenträgern und –speichern ein.

    Sozialismus und Kommunismus beharren auf Atheismus. Atheismus bedient sich der Todesangst, denn ohne Schöpfer ist die gegenwärtige (erbärmliche) Existenz das einzige, woran sich der Mensch klammern kann. Sozialismus und Kommunismus entsprechen aus christlicher Sicht Teufel und Hölle. Vor allem unendlichen Qualen auf physischer Ebene entkommt Mensch im Kommunismus nur durch Compliance, das heißt Unterwerfung.

    Sozialismus und Kommunismus dulden keine Religion, weil und wenn diese einen Ausweg / Ausgang aus dessen physischer wie psychischer Geiselhaft bieten. Da in manchen Religionen der Tod nicht das Ende sondern der Anfang und somit das "ultimative Schlupfloch" gegen Vereinnahmung und Endzeitangst ist, sind sie dort schlicht verboten und werden verfolgt. Abweichler werden "kalt gemacht", ergo getötet. Leider praktizierte die Kirche selbst diese Ideologie in Form der Inquisition, und sie hat sich bis heute nicht vollständig davon gelöst.

    Jede Erinnerung an einen möglichen Ausweg aus der kommunistischen Hölle auf Erden soll getilgt werden. Ohne "Alternative" macht der Tod Angst, Angst ist das ultimative Machtmittel zur Erreichung und Aufrechterhaltung von Hörigkeit und Gefügsamkeit. Das Problem: Angst widerspricht komplett der Wesensnatur des Menschen, deshalb soll diese Wesensnatur (u.a. Hoffnung, Zuversicht, …) geändert oder beseitigt werden. Die technokratische Lösung für dieses Problem: Transhumanismus, um Kontrolle über den sich selbst regulierenden Organismus Mensch zu erlangen.

    Infolge des technischen Fortschritts und der Möglichkeiten glaubt man nunmehr, diesem Ziel sehr nahe gekommen zu sein und "den Sack zumachen" zu können. Sozialismus und Kommunismus haben ihre menschenverachtende Grundhaltung einerseits nie wirklich offengelegt, andererseits nie verheimlicht. Es wurde stets dafür gesorgt, dass die Infiltration der menschlichen Psyche unterschwellig und unauffällig gedieh. Wer das erkannte, hat sich diesem Zugriff schon immer entzogen.

    Seit 2020 zeigt die weltweit organisierte Fraktion der Sozialisten und Kommunisten unverhohlen ihre hässliche Fratze, indem sie die Welt zur Compliance ihres Corona-Narrativs zwingt. Wer nicht mitsingt, wird eliminiert. Schon allein deshalb sind Sozialismus und Kommunismus in sich und an sich radikale und extremistische Ideologien, die Alternativlosigkeit als Euphemismus für Totalitarismus bemühen. Aus christlicher Sicht beanspruchen Sozialismus und Kommunismus die Stellung von Gott – eines strafenden Gottes, der Freien Willen nicht duldet.

    Es wird sich zeigen, ob der wahre Schöpfer die Götzen(anbetung) zertrümmert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.