Durchgeknallt im Viruswahn: Die Trias aus Scheitern, Frustration und Aggression der Politiker

Den Satz “Wir werden von Psychopathen regiert!” liest man öfter.

(Quelle: Telegram)

Dass man(n) damit nicht grundsätzlich falsch liegen könnte, zeigen die vermehrten Ausraster deutscher Politiker in Zusammenhang mit der von ihnen selbst ausgerufenen “Pandemie”, derer man in der jüngst vergangenen Zeit gewahr werden konnte.

Über die eigenartigen Ein- und Auslassungen einer Frau Dreyer, Ministerpräsidentin in Rheinland-Pfalz, hatten wir gestern berichtet. Frau Dreyers Wahlkampfslogan in der letzten Landtagswahl lautete übrigens “Wir mit ihr!”. Ob da an dem Personalpronomen (1. Person Plural) eventuell ein “r” fehlt, könnte man vermuten. Wer z. B. bei ausschließlich friedlichen Demonstranten ein erhebliches Gewaltpotenzial zu erkennen glaubt und im Gegensatz dazu die gewaltbereite linksextreme “Antifa” hofiert, hat ein Problem einer verzerrten Realitätswahrnehmung. Eine mögliche Erklärung für dieses psychisch auffällige Verhalten: Frau Dreyer ist seit Jahren an Multipler Sklerose erkrankt, eine Automimmunkrankheit, die auch seelische Folgeprobleme auslösen kann (Beweis). Angst- und andere Störungen treten in Zusammenhang mit MS häufiger auf, dies könnte die Ausraster der Ministerpräsidentin von RLP erklären. Ferndiagnosen sollen keine gestellt werden, Hinweise sind indes vorhanden. Dass bei Dreyer aber schon mal Einrichtungsgegenstände durch die Luft fliegen, wenn sie wütend ist, ist bekannt.

Ein anderer erheblich verhaltensauffälliger Schreier namens “Kretschmann” kommt aus dem benachbarten Baden-Württemberg. Er nannte Menschen, die gegen den Impfwahn der Regierungen auf die Straße gehen, mal eben “Rechtsextreme”, welche die

Aasgeier der Pandemie

seien.

Sagen wir es gerade heraus: Wer Menschen mit Aasgeiern vergleicht, tickt nicht mehr ganz richtig. Ob man darüber hinaus den entfesselten Herrn Kretschmann (früher Mitglied bei verschiedenen kommunistischen Gruppen) dahingehend in Schutz nehmen muss, dass er damit nicht pauschal alle Demonstranten gemeint hat, die sich gegen den “Impf”- und den “Corona”-Terror wenden, sondern er expressis verbis von “Rechtsextremen” sprach, sei dahingestellt. Vermutlich tritt bei Kretschmann das Problem auf, dass sein Weltbild ebenso verzerrt sein dürfte wie das von Frau Dreyer: “Rechtsextrem” sind alle jene, die sich nicht am ganz linken Rand zusammen drängeln. Insofern darf man vermuten, dass die verkürzte Wiedergabe des Zitates für Kretschmann, der häufig in einem lauten schwäbischen Geschreiton vorträgt, keinerlei Probleme bereiten dürfte.

Markus Söder, bayerischer Provinzfürst und seit Monaten vollkommen entfesselter Hardcore-Coronist, legt ebenfalls verbal nach. Wie seine Ex-Chefin Merkel bemüht er einen Vergleich mit dem Tierreich (genauer der Nutzviehhaltung) und will, mal wieder, “die Zügel anziehen”:

(Quelle Google)

Dass er dabei seine Untertanen mit Viehzeug auf eine Stufe stellt, scheint dem verwirrten Franken nicht unbedingt einsichtig.

Und nicht vergessen, wollen wir auch den sächsischen Ministerpräsidenten Kretschmer (nicht zu verwechseln mit dem weiter oben besprochenen Schwaben). Er wähnt sein Land permanent am “Corona”-Abgrund ist einer der Vorreiter in Deutschland für die ganz “harten Maßnahmen”:

Weiter im Text der verbalen Entgleisungen: Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, auch ein vollkommen unbeherrschter Zeitgenosse, erklärt “Ungeimpften” mal eben, kein Teil der Gesellschaft mehr zu sein:

“Zuerst einmal müssen wir eine klare Botschaft an die Ungeimpften senden: Ihr seid jetzt raus aus dem gesellschaftlichen Leben. […]”

Ob ich persönlich allerdings ein Teil einer Gesellschaft sein will, die von offenkundig Verrückten angeführt wird, welche beständig gegen das eigene Volk (bzw. große Teile davon) pöbeln, würde ich aber bezweifeln. Insofern trifft mich die Aussage von Hans recht wenig.

Politiker im Virus- bzw. “Varianten”-Wahn – Psychopathie als Erklärung?

Für die peinlichen Entgleisungen diese Leute mag es verschiedene Erklärungen geben. Eine individuelle psychische Problematik scheint bei den meisten zumindest ein Co-Faktor zu sein. Während man in der gesamten Gesellschaft eine Prävalenz von psychopathischem Verhalten im Bereich von ca. 1% findet, so schätzen Wissenschaftler den Anteil von Psychopathen in den Führungsebenen auf bis zu 15%. Viele von ihnen “werden Chef”:

“Auffällig viele Psychopathen werden Chef”

Sie manipulieren andere, sind erfolgreich – und gefährlich. Überdurchschnittlich viele Psychopathen schaffen es ins höchste Management, sagt der Psychologe Jens Hoffmann.

(Quelle: zeit.de)

Man trifft Psychopathen natürlich nicht nur auf der Chefebene von Unternehmen, Behörden oder besonders Bildungseinrichtungen (Lehrer haben meiner Beobachtung nach einen besonderen Hang zur Psychopathie, was sich im regelrechten und regelmäßigen Quälen ihrer Schützlinge zeigt) sondern natürlich auch insbesondere in der Spitzenpolitik. Dies ist statistisch einfach wahrscheinlich.

Menschen mit psychopathischem Persönlichkeitstyp geben sich gerne als “Macher”. Sie kommen in ihre Positionen, weil sie über die Jahre hinweg zumindest vortäuschen konnten, etwas bewirken zu können. “Macher” müssen definitionsgemäß etwas zu Stande bringen. Bei der Erkältungskrankheit namens “Corona” bzw. deren Eindämmung funktioniert dies aber nicht. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Diese Leute glauben, der Welt beweisen zu müssen, dass sie die Ausbreitung eines gewöhnlichen Atemwegsvirus beherrschen können. Sie sind dabei aber evident mit Pauken und Trompeten gescheitert. All ihre teilweise bis ins Absurde und Groteske getriebenen “Maßnahmen” haben rein gar nichts bewirkt, außer dass sie das Land psychisch, wirtschaftlich und sozial zerrüttet haben. Und nun misslingt ihnen auch noch, ALLE Deutschen “an die Nadel” zu bringen. Dass sie ihr Scheitern dabei auf die “Impfverweigerer” schieben und nahezu unisono erklären, die “Pandemie” könnte schon lange vorbei sein, würden sich nur alle “impfen” lassen, ist ein weiterer peinlicher Teil des absurden Schauspiels.

Die Trias aus Scheitern, Frustration und Aggression

Aus der Psychologie wissen wir, dass eine mögliche Ursache für Aggressionen (und “die Maßnahmen” sowie die zunehmenden verbalen Entgleisungen der politischen “Spitzen”leute sind deutlich erkennbar Aggressionen gegen die Bevölkerung bzw. Teile davon) Frustrationen sind. Diese Frustrationen führen dann, aufgrund der Tatsache, dass das Individuum erhebliche Probleme beim Verarbeiten seines Scheiterns hat, zu einem gesteigert aggressiven Verhalten. Man nennt diese Theorie übrigens “Frustrations-Aggressions-Theorie“.

Wenn schon das Virus macht, was es will und sich von den angeblichen “Machern” (die eigentlich nur Totalversager sind, aber das soll bitteschön keiner merken!) nicht beherrschen lässt, muss sich die Aggression wie beschrieben eben gegen das eigene Volk wenden. Die angeblichen “Macher” müssen herausstellen, dass sie zumindest doch etwas zu Stande bringen, und sei es nur, das Volk im Griff zu haben. Ein kleiner Ersatz, wenn sie schon beim Virus vollständig versagen.

Die Ausrottung dieses Virus wird niemals gelingen. Die vor einigen Monaten erklärte “Zero Covid”-Strategie ist nur auch ein weiterer Ziegelstein im Gebäude des Wahns. Die meisten Politiker sind aber offenkundig zu dumm, zu töricht und zu einfältig, dies einzusehen. Oder es liegt an ihrer psychischen Disposition sich Realitäten zu verweigern, wenn diese Realitäten nicht ihren grundsätzlichen Sichtweisen entsprechen. Aber das ist letztlich unerheblich.

Politiker werden daher ihrem schwerst pathologischen Viruswahn immer weiter nachgehen. Und das bis zum Ende. Die angedrohte Zwangsimpfung ist nur ein Schritt, der sicher noch lange nicht das Ende der sprichwörtlichen Fahnenstange darstellen wird. Wohin der Wahn führt, sieht man in Australien mit seinem Quarantänelagern, Ausgangssperren, willkürlichen Verhaftungen sowie dem Ausschluss “Ungeimpfter” aus dem öffentlichen Leben. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass das politische Führungspersonal hierzulande ähnliche Dinge versuchen wird bzw. schon durchgezogen hat. Man wird also die Menschen mit immer drastischeren und noch sinnloseren Maßnahmen “an die Kandarre” zu nehmen versuchen, wie es Söder wohl ausdrücken würde.

Das Führungspersonal dieses Landes ist gefangen in einer irrationalen Welt und meint, etwas beherrschen zu können, was sich nicht beherrschen lässt. Es wird so lange weiter gehen, bis das Volk dem Spuk ein Ende bereitet und diese entfesselte Riege psychisch schwerst auffälliger Zeitgenossen aus den Ämtern jagt. Vorher wird keine Ruhe einkehren. Eine wirkliche Normalität wird es nur ohne diese Leute geben können. Je schneller das geschieht, desto weniger gravierend werden die Kollateralschäden dieser verheerenden Politik für dieses Land und seine Gesellschaft ausfallen.

 

 

 

 

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.