Mi. Mai 25th, 2022

Der sog. “Hashtag” #ichhabemitgemacht bezeichnet Politiker, Medienschaffende und andere Systemvasallen, die sich am “Corona”-Wahnsinn” aktiv beteiligt und dadurch zu erheblichem politischen und gesellschaftlichem Schaden beigetragen haben.

Während bei der Aufarbeitung des “Corona”-Wahnsinns und der damit verbunden politischen Amokläufe primär die “große Politik” im Fokus steht, wollen wir uns an dieser Stelle eher den “B-“, “C-” und “D-Promis” zuwenden, also der 2., 3. oder 4. Kolonne  der Hardcorecoronisten und ihrer Adjutanten. Heute besprechen wir daher einmal den “Präsidenten” der obersten Landesbehörde von Rheinland-Pfalz, den SPD-Genossen Thomas Linnertz, einen willigen Helfer der Landesregierung von Rheinland-Pfalz..

Wer ist Thomas Linnertz?

Linnertz ist ein typischer Parteikarrierist, wie ihn insbesondere links-sozialistische Systeme sehr häufig hervorbringen. Von der Ausbildung ist der Mann Jurist. Ein Studium, welches (neben allem vom Typ “irgendwas mit Medien”) gerne gewählt wird, wenn es für andere (i. d. R. natur- oder ingenieurwissenschaftliche) Fächer nicht ganz reicht oder man einfach in Mathematik Probleme hat. Oder man in die Politik will, wo sich der Juristenanteil überproportional erhöht hat. Linnertz hat es aber, im Gegensatz zu vielen seiner Politkollegen, immerhin zum 2. Staatsexamen und damit einem abgeschlossenen Beruf gebracht. Der Herr “Genosse” ist also, wie man landläufig sagt, “Volljurist”. Das war es dann aber auch im Wesentlichen gewesen.

Seine “Karriere” begann er nicht in einer der “top international law firms” sondern als braver Zuarbeiter der SPD-Landesregierung von Rheinland-Pfalz. Man könnte diesen Personenkreis auch als “Handlanger der Mächtigen” bezeichnen, insofern ist der Mann natürlich tief verstrickt in das Geflecht dieser Partei, die seit 30 Jahren den “Roten Filz” im Bundesland zwischen Rhein und Mosel repräsentiert. Apropos “”Roter Filz”: Da sich die “Genossen” gerne gegenseitig mit Pöstchen aushelfen, wurde Linnertz, nachdem seine Vorgängerin Bartzen (ebenfalls SPD) von der Ministerpräsidentin Dreyer (SPD) geschasst wurde, auf den Präsidentensessel dieser Behörde befördert. Und da sitzt er nun.

Sein Job ist es, die Vorgaben der Landesregierung 1:1 umzusetzen, keine Fragen zu stellen und dafür zu sorgen, dass die Behörden tun, was die Regierung will. In diesen Themenkomplex fällt auch, politisch missliebige Landesbedienstete entsprechen zu kujonieren, also Zwangsmaßnahmen gegen sie einzuleiten, wenn sie sich nach Meinung  der Landesregierung (die natürlich nur aus “lupenreinen” Demokraten besteht) gegen deren Politik wenden, was im roten Rheinland-Pfalz einem Sakrileg gleichkommt. Kurz gefasst: Als öffentlich Bediensteter (egal ob als Angestellter oder als Beamter) hat man in diesem Bundesland brav den Mund zu halten. Linnertz und seine ca. 3000 Untergebenen sorgen dafür, dass “der Kasten sauber bleibt”.

Ach ja, ganz nebenbei angemerkt, Herr Linnertz ist als “Präsident” nicht nur für die Unterdrückung von unliebsamen Meinungen innerhalb des Beamtenapparates von Rheinland-Pfalz zuständig, in seinen Verantwortungsbereich fällt auch der Katastrophenschutz. Falls es bei Ihnen nicht sofort “klingelt”, sei als Stichwort erwähnt “Flutkatastrophe Ahrtal 2021”.

In dieser Funktion hat Linnertz natürlich krass versagt, woher soll er auch entsprechenden Kompetenzen haben? Seine Behörde hat entsprechende seit Tagen vorliegende Warnungen nicht an die Bevölkerung der bedrohten Landkreise weitergeben, was fatale Folgen hatte. Das durch die Regierung (insbesondere durch die ebenfalls vollkommen unfähige Ministerin Spiegel (GRÜN*INNEN_xe)) verursachte Regierungschaos wurde durch die “ADD” unter Linnertz lückenlos und perfekt fortgesetzt. So blieb durch das gemeinsame Versagen die Bevölkerung uninformiert darüber, was sich demnächst im Ahrtal ereignen würde und man ließ sie ungeschützt in die Katastrophe laufen. Mit dem Ergebnis, dass 134 Menschen ihr Leben verloren. Linnertz und seine Behörde gehören dabei zu den Hauptverantwortlichen für diese Toten. Allerdings beherrscht auch Linnertz das “Blame-Game”.  “Blame-Game” steht für die dümmliche Schuldzuweisung an andere, wenn man selbst versagt hat:

Doch Katastrophenschützer wehren sich gegen die Kritik und die Vorwürfe. Laut Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), die in Rheinland-Pfalz den Katastrophenschutz koordiniert, hätten die Anwohner die Lage vermutlich unterschätzt.

(Quelle)

Ach ja, man kennt das: Schuld sind immer “die anderen”. Nicht neu, nicht besonders intelligent oder originell, aber typisch für politische Akteure wie Linnertz. Am eigenen Versagen ist man niemals selbst Schuld.

Thomas Linnertz (natürlich SPD!) – Kompetent auf anderen Feldern

Allerdings hat Herr Linnertz eine weitaus wichtigere Kompetenz als bei drohenden Katastrophenlagen die richtigen Entscheidungen zu treffen. Er ist so eine Art “Vollzugsorgan”, wenn es darum geht, im Auftrag der SPD-Landesregierung missliebige Beamte zu drangsalieren. Das nennt sich dann “Vollzug des Landesdiziplinargesetzes” und führt regelmäßig zu einem sog. “Disziplinarverfahren”. Disziplinarverfahren sind jetzt sicher die intellektuelle Königsdisziplin der Juristerei, aber Linnertz’ Behörde versteht sich doch einigermaßen zielführend darauf, diese Standardkeule, mit der man dann versucht, z. B. ungewollte Meinungsäußerungen von Staatsdienern zu unterdrücken, zur Anwendung zu bringen.

Hintergrund: Der Autor dieses Textes stand seinerzeit noch als beamteter Lehrer im Dienst eben dieses Landes. Da er mit den irrsinnigen “Corona”-Maßnahmen so gar nicht einverstanden war, erlaubte er sich durchaus kritische Veröffentlichungen im Internet. Denn auch für Beamte gilt das Grundrecht nach Art. 5 GG, besonders wenn sie diese Meinungen außerhalb des Dienstes, also als Privatleute, äußern.

Der Behörde des Herrn Linnertz sind meine kritischen Äußerungen natürlich nicht lange verborgen geblieben. Es folgte die übliche Attacke in Gestalt des Einleitungsschreiben zu dem besagten Disziplinarverfahren. In diesem Schreiben wurde mir u. a. vorgehalten, ich verbreite “krude Verschwörungstheorien im Internet“. Dort würde ich darlegen, dass es sich bei den “Corona”-Maßnahmen gezielt um Maßnahmen handele, die dazu dienten, die freiheitlichen Verfassungsrechte gezielt zurückzuführen, die Bevölkerung “zu gängeln” und ihre Freiheit “einzuschränken”. Dies auch dadurch, dass der Staat nicht mehr nach “Recht und Gesetz” handele sondern als “Willkürstaat” daherkomme. Aussagen, die übrigens mittlerweile als weitgehend wahr erwiesen sind, was zahlreiche Gerichtsurteile zeigen, in denen die “Maßnahmen” als rechtswidrig und mit der Verfassung als unvereinbar eingestuft wurden. Aber den SPD-Genossen Linnertz focht derlei nicht an, er zog sein Programm nach Plan durch.

Wir halten fest: Offenkundig reicht es bei Herrn Linnertz argumentativ nicht wesentlich weiter als das, was in seiner Partei sowieso schon das “kognitive Ende der Fahnenstange” darstellt: Die Belegung des Kritikers mit Begriffen wie “Covidiot”, “Schwurbler” oder eben “Verschwörungstheoretiker”. Schönen Gruß an Frau Esken und all die anderen “woken” Genossen, ganz nebenbei!

Dass Linnertz dabei seine ihm zugedachte Rolle ganz klar nach außen offenlegt, scheint dem Mann aber nicht klar zu sein. Denn wenn er für die vermeintlichen “Volksvertreter” Partei ergreift, nimmt er natürlich die Interessen genau jener Politiker wahr, die ihn auf seinen Präsidentensessel gehievt haben. Soviel ist er ihnen schuldig als treuer Parteisoldat und eine Hand wäscht eben die andere.

Die geistige Ödnis derartiger Schreiben seitens der Behörde des Hernn Linnertz wird übrigens nur noch durch die Humorlosigkeit des Mannes übertroffen. In Anbetracht der Vorhaltung “Verschwörungstheorien” zu verbreiten, fühlte ich mich dann doch bemüßigt, Herrn Linnertz in einem Antwortschreiben (im Behördendeutsch “Stellungnahme” genannt) zu vermelden, was denn eine “richtige” Verschwörungstheorie sei. Herr Linnertz war wohl dem Vernehmen nach “pretty not amused” und fühlte sich “verhöhnt”. Könnte aber auch sein, dass das genau der Zweck der Übung war. Ein echter Blitzmerker, der Mann!

PS: Apropos „Verschwörungstheorie“. Es gibt keine „VT“, es ist alles wahr! Wirklich!!! ALLES!!! Auf YouTube stehen die Videos!!!!! Sehr verehrter Herr Linnertz,, ich vertraue ihnen jetzt ein Geheimnis an, das muss aber unter uns bleiben! Wussten Sie, dass John F. Kennedy von Elvis Presley ermordet wurde? Und zwar auf Geheiß von Adolf Hitler persönlich! Also, das war so: Kennedy richtete sich ja in den 60er Jahren an die Nation und erklärte, dass man binnen eines Jahrzehntes einen Mann auf dem Mond landen und ihn auch sicher zur Erde zurückholen wolle. Das hätte aber bedeutet, dass man den Mond hätte umkreisen müssen. Die physikalischen Sachverhalte erkläre ich jetzt nicht, die sind nicht einfach zu verstehen. Sie haben etwas mit Newtonscher Mechanik zu tun. Auf jeden Fall hätten dann die USA dann die Nazibasis, die sich seit 1945 auf der Rückseite des Mondes befindet, entdeckt. Und vor allem die ganzen „Reichsflugscheiben“ die dort stationiert waren. Das musste unbedingt verhindert werden. Und Elvis Presley war als Soldat in Deutschland stationiert bevor er Rock ‘n Roll-Star wurde und kannte daher die Nazigrößen, die noch hier lebten. Und die standen mit Hitler in Funkkontakt. Benutzt wurde dafür die „HAARP“-Anlage im Norden von Alaska, die es damals schon gab! Und die konnte mit Hitler auf dem Mond in Kontakt treten. Und Elvis lebt! Und zwar auf der Rückseite des Mondes. Das ist die wahre Geschichte um das Attentat auf JFK, aber, wie gesagt, es muss unter uns bleiben! Ach ja, und haben Sie sich mal gefragt, warum „Apollo 7“ in Flammen aufging und nie zum Mond gestartet ist? Und warum die Mondlandung dann in einem Filmstudio in Hollywood gedreht wurde? Das Studio war nämlich erst dann fertig geworden als Apollo 10 zum ersten Mal angeblich den Mond umrundet hatte. Sehen Sie, es ist ALLES wahr!

Thomas Linnertz hat mitgemacht

Thomas Linnertz ist ein typischer Diener und Mitläufer der Politik, die ihn bezahlt und der er sich andient. Seine Kompetenz:  Untergebene zu drangsalieren und an die Landesregierung dann später entsprechenden Vollzug zu vermelden. In dem vorliegenden Falle sah es dann so aus, dass mein Rauswurf wegen meiner öffentlichen Kritik an den “Corona”-Maßnahmen aus dem Beamtentum glatt in der ersten Instanz vor dem Verwaltungsgericht durchging. Dies verwundert indes nicht weiter. Denn die Verwaltungsgerichte stehen natürlich auf der Seite des Staates und seiner Behörden, u. a. weil die Richter ja von eben dieser Staatsverwaltung in ihr Amt gehoben und später sehr gut alimentiert werden. Und da eine Krähe der anderen wie bekannt seltenst ein Auge aushackt, läuft das eben so. Wer an eine unabhängige (Verwaltungs)Gerichtsbarkeit glaubt, dem ist eigentlich nicht mehr zu helfen.

Allerdings war ich gar nicht traurig über das Urteil, ich wollte sowieso aus dem staatlichen Schuldienst raus, denn das, was dort abläuft, hat mit Pädagogik und Lehrersein, wie ich diese Begriffe definiere, gar keine Berührungspunkte mehr. Mehr dazu hier. In Kurzform: Der Lehrer im staatlichen Schuldienst ist kein Pädagoge sondern Erfüllungsgehilfe einer autoritären Staatsverwaltung, die aus der öffentlichen Schule zuvorderst brave und folgsame Untertanen abzurufen wünscht. Er wird zum (Regierungs)Diener degradiert, wie z. B. Herr Linnertz einer ist. In diesem System hält ein Vasall den anderen “auf Linie”. Oder “der obere” der beiden versucht es zumindest, was sich “der untere” nicht immer gefallen lässt. Autoritäre Systeme sind i. d. R. in Hierarchien organisiert.

Wenn das “Einnorden” des Untergebenen gelingt, nennt sich das dann “Herstellung einer funktionsfähigen Verwaltung”. Da ich aber den Beruf des Lehrers erlernt und ausgeübt habe (und darüber hinaus über ein gewisses pädagogisches Ethos verfüge) und nicht den des Verwaltungsmitarbeiters, war ich nicht unglücklich über den Ausgang des von Herrn Linnertz angestoßenen Rauswurfverfahrens. Insofern muss ich sagen “Corona sei Dank!”, denn die angebliche “Pandemie” hat bei mir zur Klärung einer Sachlage, genauer dem wachsenden Unbehagen, das ich seit Jahren als beamteter Lehrer spürte, erheblich beigetragen.

Von admin

4 Gedanken zu „#ichhabemitgemacht – Thomas Linnertz (SPD) – Präsident der “Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion” Rheinland-Pfalz“
  1. Ausspionieren und Denunzieren von Regierungskritikern mit Steuergeldern
    Hacken und Cyberstalken “gegen Rechts” auf Staatskosten
    Aus der “Verschwörungstheorie” ist ein Fakt geworden: Die Bundesregierung bezahlt für Projekte, in denen Regierungskritiker an den (Online)-Pranger gestellt werden. In den USA ein großes Thema, in deutschen Medien verschwiegen. https://reitschuster.de/post/ausspionieren-und-denunzieren-von-regierungskritikern-mit-steuergeldern/

    Wie von mir bereits hier: https://coronaaufklaerung.de/uncategorized/querdenker-wollten-lauterbach-entfuehren/#comment-1335 ausgeführt, betreibt “der deutsche Staat” aktiv Spionage gegen eigene Bürger und schreckt dabei nicht vor SS-/Gestapo-Methoden zurück. Nur weil Derartiges nicht in der Tagesschau auftaucht, heißt das noch lange nicht, dass es nicht Tatsache ist. An den Schalthebeln der Macht sitzen längst Elemente, die der Demokratie gekündigt haben. Covid-19/Corona bot einen hervorragenden Anlass, das bisher nur im Verborgenen Mögliche endlich im Lichte der Öffentlichkeit zu praktizieren, ohne negative Konsequenzen fürchten zu müssen, sondern im Gegenteil die Unterstützung der Öffentlichkeit zu erlangen. Nur Naive glauben, dass die Staatsführung nicht aus Kriminellen und Täuschern bestehen könnte.

    1. An den Schalthebeln der Macht sitzen längst Elemente, die der Demokratie gekündigt haben. Covid-19/Corona bot einen hervorragenden Anlass, das bisher nur im Verborgenen Mögliche endlich im Lichte der Öffentlichkeit zu praktizieren, ohne negative Konsequenzen fürchten zu müssen, sondern im Gegenteil die Unterstützung der Öffentlichkeit zu erlangen. Nur Naive glauben, dass die Staatsführung nicht aus Kriminellen und Täuschern bestehen könnte.

      Wie ich immer zusagen pflege: Sozialisten waren NIE Demokraten. Es geht diesen Typen nur um ihre Macht. Wie Sie vollkommen zutreffend schreiben, ist diesen Anscheinsdemokraten die wahre Demokratie vollkommen egal. Sie wird bestenfalls geduldet. Aber eben auch nur solange sie für diese Leute nützlich ist. Ab dann wird in den Diktaturmodus geschaltet.

      1. Um diese Macht ausüben und aufrecht erhalten zu können, brauchen sie eine große) Masse, die auf ihre Täuschung hereinfällt. Das wird einerseits vermittels des “Bildungssystems” gewährleistet und andererseits über den Parteienmechanismus, der die Postenverteilung regelt. Nur völlig Naive und Weltfremde glauben, da gehe es demokratisch zu. Allerdings gilt es bei alledem eins zu bedenken:
        .
        Das derzeitige GELDSYSTEM lässt etwas anderes gar nicht zu. Das ist eine Erklärung, keine Entschuldigung. Das derzeitige GELDSYSTEM ist eine Religio, ein Glaubenskult. Wenn also im GG etwas von Relogionsfreiheit steht, ist das vollkommener Käse und Heuchelei, da das GG vom GELDSYSTEM überlagert ist. Wenn es also um (Corona-)Aufklärung geht, dasnn geht es auch immer zwingend um Aufklärung über das GELDSYSTEM – das die Wurzel allen Übels ist!
        .
        Ich nehme für mich in Anspruch, das derzeitige FIAT-Geldsystem zu verstehen. Wenn man das tut, gibt es nur 2 Möglichkeiten: A) [Aussteigen und] Alternativen kommunizieren (die es de facto gibt, aber nürlich unterdrückt werden, wie auch bei Krebs und Chemo-/Strahlentherapie, da das gegenwärtige System auf Schulden beruht und prinzipbedingt SCHADEN verursachen MUSS, wobei Konkurrenz bereits als Schaden gilt), wobei Hussein (Irak) und Gaddhafi (Lybien) mit dem Leben bezahlten davon loszukommen und der jetzige Ukrainekonflikt auch unmittelbar mit dem GELDSYSTEM korrelliert, oder B) Mitmachen und die Schuld auf andere schieben ala “man könne ja gar nicht anders”. Doch, man kann. Und man muss sogar, wenn man sich Demokrat nennt und kein Weichei oder Arschloch ist. Wer ein Gewissen besitzt, muss dagegen remonstrieren. Das Problem dabei: Die allermeisten Menschen verstehen das Geldsystem überhaupt nicht und ziehen daher vollkommen falsche Schlüsse. Daher schrieb ich auch, dass das System auf Täuschung fußt.
        .
        Dass der Herr Linnertz Volljurist ist, wundert indes überhaupt nicht. Denn nur Volljuristen haben Einblick inden Mechanismus der Deckung des Geschehens, wenngleich sie vielleicht keine Ahnung von Ökonomie und Finanzwirtschaft haben. Sie wissen jedoch sehr genau, deren Interessen zu vertreten, und das chließt Demokratie per se von vorn herein aus. Das beides ist unvereinbar.
        .
        Solange Menschen nicht kapieren, wer ihren Geist, ihren Verstand kaper und okkupiert, solange sie nicht hinterfragen, was ihnend a an angeblicher Bildung serviert wird, haben es all jene Elemente sehr leicht, weiter sehr fest im Sattel zu sitzen. Dass dafür der Einzelne seinen Arsch bewegen und sich damit befassen muss, ob das, was ihn/uns umgibt nicht vielleicht (doch) ein mentales Hologram ist, liegt auf der Hand.
        .
        Eine sehr gute Arbeit darin leisten seit Jahren Ptrof. Franz Hörmann, aber auch Christian Kreiß und Max Otte. Seit ich meine Rote Linie definiert habe, weil sie mehrfach überschritten wurde und ich wie bekannt sehr schwere gesundheitliche Folgen davontrage, fällt es mir leicht, offen, ungeniert und vor allem vollkommen angstfrei darüber zu sprechen. Mich schüchtert nichts und niemand ein, da ich nichts zu verlieren habe. Ich persönlich kann dabei nur gewinnen. Das ist ein geiles Gefühl!

  2. Als letzter Gast in der 101. Sitzung des Corona-Ausschusses trifft Dr. Thomas Külken den Nagel auf den Kopf: https://gettr.com/streaming/p16ll8n7d69
    Er bringt damit all das fast wortgleich zu Gehör, was ich bereits 2020 prognostiziert habe und das so 1:1 eingetreten ist. Im Nachgang ist das fast ein wenig erschreckend, wie genau meine damalige Analyse war und wie exakt die Ereignisse und Folgen eingetreten sind, einschließlich der Nachfolgen in Form fortgesetzten freiwilligen Maskentragens selbst über das Ende einer Verpflichtung hinaus. Ich habe 2020 prognostiziert, wie sich die Massenpsychose auswirkt und dass es sich um eine gesteuerte Massenhysterie handelt. Hinzu tritt der globale Maßstab, bei dem auf Knopfdruck in nahezu 200 Ländern der Erde gleichgelagerte “Maßnahmen” ein- und durchgeführt wurden.
    .
    Besonders sticht dabei Australien hervor, wo Corona-Konzentrationslager Realität sind. Es gibt nachweislich Pläne und Planungen für äquivalente Einrichtungen in Deutschland! Aus Dr. Külkens hervorragenden Ausführungen ist ersichtlich, dass die Macher der Plandemie dem Menschlichen einen Todesstoß versetzen wollen. Sie befürchten ein Erwachen der Menschheit, wie es in über 2.000 Jahre alten Prophezeiungen vorausgesagt ist, dem sie mit totaler Kontrolle es Geistes entgegenwirken und zuvorzukommen suchen. Dies ist die Antwort auf die Frage nach der globalen Synchronizität der Ereignisse. Allerdings hat sich Lothar Wiehler vom RKI bereits am Anfang verraten, als er die Losung ausgab, dass nichts hinterfragt werden dürfe. Denn nur unreflektierte, permanent wiederholte Propaganda wirkt auf die Psyche lethargisch und führt zu Apathie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.