So. Jul 3rd, 2022

Ich habe bei Karl Lauterbach, der vermutlich aufgrund irgend eines Quoten- oder Proporzirrsinns doch noch zum Gesundheitsminister aufgestiegen ist, permanent das Gefühl, dass der Mann im Kopf, technisch formuliert, “falsch verdrahtet” ist. Bei linken Parteien wie der SPD ist es aber allgemein kein Problem, dass jemand ein Versager ist, erweist es sich doch regelmäßig, dass solche Leute immer noch für ein Amt oder Mandat tauglich sind.

Gehen wir die jüngsten Äußerungen des Herrn L., der sich übrigens “Epidemiologe” nennen darf, weil das keine geschützte Berufsbezeichnung ist und wesentlich wichtiger klingt als “Gesundheitsökonom”, durch:

Studien zeigten, dass sich Omikron wesentlich schneller verbreite, aber auch etwas weniger schwere Fälle verursache, sagte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) der Zeitung Bild am Sonntag. „Das ist aber keine Entwarnung für ältere Ungeimpfte.“ Knapp 13 Prozent der mehr als 24 Millionen Menschen von 60 Jahren an sind nicht gegen Corona geimpft. Insgesamt sind mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland nicht geimpft. (Quelle)

Lauterbach hat es offenkundig nicht einmal nötig, seinen verbalen Unsinn zu präzisieren, geschweige denn den offenkundigen Widerspruch in der Aussage irgendwie aufzulösen. Warum ist es “keine Entwarnung” wenn die “Omikron”-Variante weniger schwere Fälle verursacht? Und was meint dieser Schwätzer mit “weniger schwere Fälle”? Meint er dies quantitativ (i. e. eine geringere Zahl schwerer Fälle) oder meint er es qualitativ (die Ernsthaftigkeit der Erkrankung ist weniger schwer)? Dass sich jemand, der nicht einmal genug sprachliche Präzision auf die Waage bringt, um einen einfachen Sachverhalt zu erläutern “Prof. Dr.” nennt, ist nicht unbedingt ein Qualitätsmerkmal für den Wissensschaftsstandort Deutschland. Aber er hat ja nur in “Health Managment” promoviert.

Als Entlastung bleibt noch übrig, dass die Wiedergabe der Äußerungen Lauterbachs durch einen der deutschen Sprache nicht hinreichend mächtigen Redakteur vorgenommen wurde. Das können wir aber nicht nachprüfen.

 

Ich musste dieses entsetzliche Twittergestammel dreimal lesen, bis ich den Sinn einigermaßen erfassen konnte. Die Bedeutung, wenn Sie sie auch nicht sofort verstehen, ist: “Auch wenn die ‘Omikron’-Infektion milder verläuft, erkranken trotzdem viele Menschen schwer und erleiden bleibende Schäden.

Nun würde ich gerne mal wissen, wie das logisch zusammenhängt. Die Erkrankung verläuft, nach allem, was bis jetzt bekannt ist, extrem milde, sie nähert sich einer einfachen Erkältung an: Husten, Schnupfen, Halsschmerzen. Wie schwerst geistig verdreht muss man sein, um dann immer noch weiter die Paniktrommel zu rühren? Was zahlt wer diesem Herrn, damit er derartigen Stuss in die Pressemikrofone und Twitterkanäle entlässt?

(Quelle Telegram)

Hier ist klar: Der Mann führt irgendetwas seinem Körper zu, dass offenkundig die cerebralen Fähigkeiten manipuliert bzw. erheblich degeneriert. Oder anders gesagt: Der Herr leidet an einem mentalen Dauerblackout, er tickt nicht ganz richtig. Das ist nicht nur “falsche Verdrahtung”, da stimmt die Software nicht.

Wir fassen zusammen: Wenn also eine breite Infektion der Bevölkerung mit einer harmlosen Virusvariante offenbar dazu führt, dass eine Herdenimmunität erreicht würde, was will man denn mehr? Ein Status, den es überdies vermutlich schon lange gibt, nur sucht keiner danach, weil die “Impfung” mehr Profit für Big-Pharma und die mit ihr verbandelten korrupten Politiker verspricht. Hier sieht man sehr deutlich, dass Lauterbach offenbar ein noch größerer Pharmalobbyist ist als sein Vorgänger Spahn. Die angebliche “Impfung” muss in den Markt gedrückt werden, und das ohne Rücksicht auf Verluste.

Die obige Aussage ist zudem nur als “pervers” zu bezeichnen. Lauterbach setzt eine Bevölkerung einem gefährlichen Experiment mit einem nicht erprobten gentechnischen Experimentalstoff aus, anstatt darauf zu vertrauen, dass die “Infektionswelle” (ich nenne sie absichtlich nicht “Pandemie”, denn sie ist keine!) auf natürlichem Weg ins Nirwana befördert wird. Einfach dadurch, dass sich viele Menschen infizieren, einige wenige erkranken und nach wenigen Wochen das Thema “durch” ist. Womit dann Lauterbach a) wahlweise als Schwindler, Dummschwätzer oder Lügner enttarnt wäre und b) man ihm nicht mehr im Minutentakt ein Mikrofon hinhalten würde wodurch er sich derzeit täglich aufs Neue in seiner immensen Wichtigkeit bestätigt sieht. Was wird der Mann nur ohne seine Talkshowauftritte machen? Dies würde aber, im Gegenzug, zu einer erheblichen psychischen Entlastung der deutschen Bevölkerung führen. Hunderttausende Therapiestunden bei Psychiatern und Psychologen könnten entfallen.

Fazit: Lauterbach ist nicht nur als Wissenschaftler eine Katastrophe (OK, er war nie einer), auch als Politiker entfaltet er ein Schadpotezial, welches in die Kategorie “gemeingefährlich” fällt. Wobei er aber innerhalb dieser Bundesrgierung der Totalausfälle durchaus gut aufgehoben ist.

 

 

 

Von admin

3 Gedanken zu „Lauterbach und sein geistiges Totalversagen“
  1. […] Auf diese perfide Weise wird der kritische Bürger, der sich erdreistet, sich eine eigene Meinung zu dem von den Regierungen in die Welt gesetzten bösartigen Virusterror zu bilden, als “nicht ganz zurechnungsfähig” diffamiert. Im Auftrag jener Leute übrigens, wie z. B. eines Karl Lauterbach, an dessen geistiger Verfassung eben auch ganz ordentliche Zweifel bestehen (Artikel von gestern) […]

  2. Das Einzige, worüber zu sprechen ist, ist, wie man diese(n) Irren von ihren Ämtern, Posten und Wirkmöglichkeiten entfernen kann, und zwar so schnell, effektiv, effizient und nachhaltig wie möglich. Die handelnden Politiker sind keine Versager, sie sind Täter mit Vorsatz, mithin Kriminelle, die sich mittels “geschickter” Rhetorik Heilsbringer inszenieren. Auf Durchschnittsempfänger wirkt das wie gewünscht, und die restlichen 20 Millionen wird man halt zwingen müssen, die “Wahrheit” (an-) zu erkennen: “Wenn es ernst wird, muss man lügen. J.-C. Juncker”

  3. Der Mann ist ein Soziopath. Anders gesagt: ein Irrer. Kein Wunder, dass den seine Frau sich schnell hat scheiden lassen (und dann noch Jahre um die Unterhaltszahlungen für die Kinder prozessieren musste).
    Mit dem hat man einfach die größtmögliche Heulboje ins entsprechende Amt gehievt, um die Panik möglichst lange aufrecht zu erhalten. Der lag mit absolut allen seinen Prognosen total daneben. Immerhin hatte er ja auch schon im Fernsehen zugegeben, sich öfters mal mittels Vollrausch seine Gehirnzellen zu dezimieren. Ein schlechter Witz, dass so einer ein öffentliches Amt bekleiden darf.

Schreibe einen Kommentar zu Ein medialer Selbstversuch – Wie die Gehirnwäsche der Staatsmedien wirkt – Corona-Aufklärung Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.