Telegram-Sperren umgehen – Welche Möglichkeiten gibt es?

Dass dem herrschenden Regime ein freier und weitgehend unzensierter Messangerdienst wie “Telegram” ein Dorn im Auge ist, ist nachvollziehbar. Bedroht er doch das durch die öffentlichen Staatsmedien auf der einen Seite und den willfährigen Dienern von “Big Tech” (wie z. B. Google/YouTube, Facebook/Whatsapp etc.) auf der anderen Seite gezimmerte Meinungsmonopol. Dieses käut nur endlocs die regierungsamtlich zugelassene Propaganda in Endlosschleife wieder. Ungewünschte Meinungen werden dort, wo sie theoretisch wirksame werden könnten, nämlich im Web 2.0, von “Big Tech” gnadenlos zensiert. So ist klar, dass früher oder später auch “Telegram” in den Fokus der herrschenden Totalitären kommen musste. Die Frage, die sich im Verbots- und Kontrollstaat dann zwangsläufig stellt ist: Telegram verbieten?

Wir wollen das Thema jetzt nicht unbedingt politisch erörtern sondern konkrete Hinweise geben, wie man die informationstechnischen Drangsaglierungsmaßnahmen der Regierenden und ihrer dienstverpflichteten Behörden umgehen kann.

A Für Smartphonenutzer: Herunterladen einer Telegram-App

Während die “Appstores” bei Google (Android OS) und Apple Versionen des Telegram-Clients (“App”) anbieten, bei denen Zensureingriffe möglich sind, kann man über die Seite von Telegram (https://telegram.org/apps) eine unzensierte Version laden und installieren. Damit sollte das Thema “Zensur” gegessen sein.

B Für PC-Nutzer

Für Telegram gibt es unter obigem Link ebenfalls eine webbasierte Software, die auf dem PC installiert wird. Hier ist man nicht auf die Smartphone-App angewiesen. Sie sind unter “Desktop-Apps” ebenfalls auf der oben genannten Seite herunterzuladen und laufen unter allen gängigen Betriebssystemen.

C Was tun bei Netzsperren?

Netzsperren verhindern das Aufrufen von bestimmten beim Regime unerwünschten Netzseiten. Dazu werden die Internetanbieter (Provider) in die Pflicht genommen um den Zugang zu diesen Seiten unmöglich zu machen. In China, einer Diktatur, der sich dieses Land immer weiter annähert, wird derlei seit mehreren Jahrzehnten praktiziert. Aber es gibt Gegenmaßnahmen:

a) Installation von “VPN”

Falls es zu Netzsperren kommt, nutzen einem die oben genannten Alternativen (zensurfreie TE-Apps)  nichts. Der Zugang zu TE wird dann  aufgrund der aufgerufenen Telegram-Domain oder der IP-Adresse beim eigenen Internetanbieter gesperrt. Eine sog. IP-Adresse identifiziert sowohl den Server von “Telegram” als auch Klientenrechner des Nutzers, inklusive des Landes in dem er sich befindet.

Bei Netzsperren ist die beste Methode die Installation eines sog. “VPN”-Tunnels. “VPN” steht für “Virtual Private Network”. Es handelt sich um eine verschlüsselte Verbindung, die zwar noch das Internet und seine Infrastruktur als physischen Übertragungsweg nutzt, dabei aber die übertragenen Informationen UND die IP-Adressen der beteiligten Rechner unkenntlich macht. Der Datentransfer wird in Echtzeit abgewickelt, es kommt zu keinen größeren Verzögerungen.

Um VPN nutzen zu können, benötigt man einen VPN-Anbieter. Eine beliebige Suchmaschine hilft weiter. Mit dem wird ein Vertrag geschlossen wie mit jedem anderen Internetanbieter auch. Den benötigt man aber weiterhin, denn er gewährt  den physischen Zugang ins Netz während der VPN-Anbieter die Codierung und Verschleierung Ihrer Daten ermöglicht. Es gibt kostenfreie VPN-Anbieter, die sich über Werbung finanzieren und kostenpflichtige, die dann im Gegenzug werbefrei sind.

b) Installation des “Tor”-Netzwerkes

“Tor” ist, im Gegensatz zu VPN, mit keinen Zusatzkosten belegt. Es handelt sich dabei um ein Netzwerk aus weltweit Millionen Rechnern. Jeder Rechner funktioniert wie eine Art “Zwischencomputer”. Er nimmt Ihre Datenanfrage entgegen und leitet sie an einen anderen Zwischenrechner weiter. Der Vorteil: Ihre eigene IP-Adresse wird verschleiert, Netzsperren lassen sich, je nachdem, wie sie eingerichtet sind, umgehen. Das funktioniert aber nicht immer. Wenn z. B. einer der Tor-Rechner in einem Land steht, das eine entsprechende Netzsperre implementiert hat, kann es sein, dass die Inhalte, die man sehen will, dort ausgefiltert werden.

Des Weiteren ist eine Übertragung über “Tor” wegen der großen Anzahl von Zwischenrechnern deutlich langsamer als eine optimierte Verbindung.

Das, in aller gebotenen Kürze, sind einige einfache Methoden, wie man die Versuche, seitens der herrschenden politischen Kräfte die Nutzung eines freien Kommunikationskanal wie Telegram zu unterbinden, umgehen kann.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.