Mi. Mai 25th, 2022

Von Wolfgang Hauke

Während viele europäische Länder dazu übergehen, ihre Corona-Maßnahmen zu reduzieren oder aufzuheben, intensivieren die Deutschen und die Österreicher ihre Corona-Politik durch immer neue einschneidende Maßnahmen der Legislative und der Exekutive.

Das Festhalten beider Völker an einer totalitären Corona-Politik nimmt sich wie ein Corona-Krieg aus, so dass die individuellen Belange der Menschen, wie in allen Kriegen der Geschichte, keine ausreichende Berücksichtigung finden. Dieser gesellschaftliche Modus dauert nun bereits 22 Monate an, so dass sich bei dem unbedarften Beobachter durchaus der Verdacht einstellen kann, dass nicht die Gesundheit der Bevölkerung im Zentrum der deutschen und österreichischen Politik steht, sondern ein Festhalten an einem übertriebenen Sicherheitsdenken. Daher ist es für die Deutschen und die Österreicher wichtig geworden, dieses Sicherheitsdenken infrage zu stellen und eine gemäßigte Gangart für die Corona-Politik zu fordern. Es darf nicht sein, dass Deutschland und Österreich abermals eine Hilfestellung von Außen benötigen, um sich von einer totalitären ideologischen und politischen Entwicklung wieder lösen zu können.

Es hinterlässt einen unguten Beigeschmack, dass in Deutschland und in Österreich durch eine überaus hartnäckige Corona-Politik der totalitären Art wieder Menschen denunziert und ausgegrenzt werden, so dass sich der natürliche Respekt vor dem Individuum zusehends verflüchtigt. Diese Entwicklung weckt notwendig ungute Erinnerungen an die deutsche Vergangenheit und ein Misstrauen gegen die deutsche Politik in der Welt. Man kann nicht einerseits eine totalitäre Solidarität für die alten, von Corona besonders betroffenen Menschen verlangen und gleichzeitig die „Interessen“ der jüngsten Mitglieder des Volkes ausblenden, vor allem wenn diese kaum durch den Corona-Virus gefährdet sind. Dieses Messen mit zweierlei Maßstäben fördert notwendig den Eindruck einer allgemeinen politischen Willkür. Es ist daher an der Zeit, dass sich die Deutschen bewusst an ihre geschichtliche Vergangenheit erinnern und entsprechende Schlüsse für ihre Corona-Politik ziehen, bevor es dafür zu spät ist.

Nachwort

Ein Problem kann immer erst dann in einer zufriedenstellenden Weise gelöst werden, wenn es in seiner Beschaffenheit in einer hinreichenden Weise erkannt und verstanden worden ist. Dies gilt auch für eine Corona-Politik, die durch die deutsche Vergangenheit beeinflusst wird. Vor allem das deutsche Sicherheitsstreben entspringt einer besonderen Angst, die durch eine traumatische Kulturgeschichte entstanden ist und die sich bis heute durch die traditionelle deutsche Erziehung generativ überträgt.

Eine Auseinandersetzung mit den Ursachen für die besondere deutsche Angst ermöglicht das Buch „German Angst – ihre geschichtlichen Wurzeln und ihre ideologische Auflösung“. Durch die empathische Aufarbeitung der deutschen Geschichte kann der Leser die deutschen Neigungen zu einer besonderen Angst und zu einem übertriebenen Sicherheitsdenken besser nachvollziehen und entsprechend reduzieren.

Einige Auszüge aus dem Buch finden Sie auf der Internetseite: www.german-angst.info

Kontakt

Wolfgang Hauke

E-Mail: trilogie@mailbox.org

Von admin

11 Gedanken zu „Wird die Corona-Politik in Deutschland und in Österreich durch ein besonderes, geschichtlich bedingtes Sicherheitsdenken geprägt?“
  1. Meiner Ansicht nach fußt diese irrsinnige Politik, die man in Deutschland und Österreich an den Tag legt, nicht auf einem Sicherheitsdenken, sondern auf der psychischen Grunddisposition der Politiker. Dass jemand Sicherheit erlangen möchte, ist ihm nicht zu verdenken. Sicherheitsdenken, wenn es nicht übersteigert ist, ist per se nicht schlecht.

    Ich ordne das Problem einer anderen Kausalität zu: Wir haben einerseits in dieser Personengruppe der Politiker sehr viele Menschen mit erheblichen kognitiven Defiziten, die oftmals es nicht einmal vermocht haben, einen Berufsabschluss zu erwerben. Die Politik ist das einzige Betätigungsfeld wo im Zivilleben krachend gescheiterte Existenzen, die normalerweise Hartz-IV-Aufstocker wären, zu einem erheblichen Einkommen finden können. Die Frage ist: “Warum haben diese Leute im Zivilleben nichts auf die Reihe bekommen?”. Ganz einfach: Diese Leute haben andere “Talente”. Einzige Voraussetzung für eine Politkarriere sind nämlich ein großes Mundwerk und die Fähigkeit zur exzessiven Selbstdarstellung. Also sind erforderlich einerseits das Talent zum Lügen und andererseits die Chuzpe, reihenweise Betrug zu begehen.

    Da es diesen Menschen zu einem Großteil an den notwendigen kogntiven Fähigkeiten mangelt, fehlt es daher vollkommen an der Fähigkeit zur kritischen Reflexion. Und wenn sie sie hätten, fehlt die Ethik, sie auch anzuwenden und die Ergebnisse der Reflexion in positive Handlungsmuster umzusetzen.

    Zum fehlenden Reflexionsvermögen kommt dann noch eine psychopathisch-autoritäre Grundhaltung, welche diese autoritären Charaktere so handeln lässt, wie sie es tun. Sie sind autoritär bis auf die Knochen, in vielen Fällen angetrieben von faschistoiden Grundhaltungen und dabei letztlich zu dumm, sich selbst in Frage zu stellen und ehrlich zu sich und anderen zu sein.

    Das Hauptproblem ist m. E., dass dieses Land (bzw. sein Volk) es zugelassen hat, sich von reflexionsunfähigen und zutiefst unbewussten Psychopathen beherrschen zu lassen und diese Leute nicht schon weit früher gestoppt hat. Wir werden von einen Menschenschlag beherrscht, den wir nun noch letztmalig in die Schranken weisen können. Wenn wir, das Volk, diese Chance verpassen wird aufgrund des Wahnsinns dieser Leute hier alles untergehen.

    “Corona” ist die finale Prüfung, die darüber entscheiden wird, ob die Gestörten hier weitermachen können wie bisher oder ob das Ganze sich noch in eine positive Richtung wenden lässt. So gesehen geht es um weit mehr als um “Corona”. Es geht um unser materielles und vor allem geistiges Überleben in Freiheit.

    1. Ein paar Zitate:

      > I don’t want a nation of thinkers, I want a nation of workers! (John D. Rockefeller)

      > Wenn man einige Monate die Zeitungen nicht gelesen hat, und man liest sie alsdann zusammen, so zeigt sich erst, wieviel Zeit man mit diesen unnützen Papieren verdirbt. (Johann Wolfgang von Goethe)

      > In früheren Zeiten bediente man sich der Folter, heute bedient man sich der Presse. (Oscar Wilde)

      > Früher hieß es: Macht das Fernsehen blöd? Heute machen Blöde Fernsehen! (Rudi Carrell)

      > Wo man nur die Wahl hat zwischen Feigheit und Gewalt, würde ich zur Gewalt raten. (Mahatma Ghandi)

      Deutsches Know-How war einmal gefragt. Das wurde gefährlich. Heute werden Schüler und Studenten nicht befähigt, sie werden geformt. In ihrer Einfalt und Vorprägung merken sie das oft selbst nicht einmal und verteidigen den ‘status quo’. Aktivistengruppen wie etwa AStA tragen aktiv dazu bei, indem sie eigenständige Sicht- und Denkweisen torpedieren.Das führt so weit, dass Professoren die Segel streichen (müssen)!

      Denken- und Erkennen-Können ist im deutschen Bildungssystem unerwünscht. Ergo beginnt bereits dort der Krieg, wie meine eigene Historie beweist. Ich habe mich gegen das System entschieden, ohne aus Deutschland zu flüchten. So weit lasse ich mich nicht erpressen. Ich habe wie alle, die beispielsweise im Coronahype den Mund aufmachen, spürbare Nachteile erlitten. Dazu ist die breite Masse nicht bereit. Ich kann das sogar verstehen. Denn das eigene Handeln ist abhängig vom eigenen Horizont.

      Nur was der Mensch überblickt, über—schaut, hat er im Griff. Das macht ihm keine Angst. Je besser er sich selbst kennt, umso unabhängiger ist er [von äußeren Einflüssen]. Selbst(er)kenntnis erlangt Mensch durch (Selbst-)Reflexion, sogenannte [innere] Einkehr. Sich dafür selbst zu “erlauben”, ALLE Ressourcen zu beanspruchen, erfordert Mut. Einzig der Glaube daran lässt es wahr werden. So funktioniert Schöpfung. Das ist Liebe. Willkommen in der Freiheit!

  2. Meiner Ansicht nach steckt etwas anderes dahinter, und das wird in “Wie der Teufel die Welt beherrscht” anschalich auf über 1.000 Seiten dargelegt. Nein, es geht nicht um Sicherheitsdenken, sondern die geopolitische Lage lässt einen lang gegehgten Wunschtraum in Erfüllung gehen oder rückt ihn zumindest iun greifbare Nähe. Was die deutsche und mglw. österreichische Mentalität damit zu tun hat und wie sie diese Pläne effektiv begünstigt, zeigt unter anderen prof. Dr. Maaz auf, aber auch Prof. Mausfeld.

    In keinem anderen europäischen Land gibt es eine derart tief verwurzelte politische Sympathie für Sozialismus und Kommunismus wie in Deutschland bei gleichzeitigem Glauben “Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”, mithin unsagbarer Hybris und Geistesstörung. Diese führte ab etwa 1923/24 zu den bekannten Ergebnissen. Wer glaubt, sogenannte Entnazifizierung habe das Problem gelöst, irrt. Und zwar gewaltig. Details dieses komplexen Gebildes können in einem Kommentar unmöglich dargelegt werden. Deshakb erneut der Verweis auf das o.g. Werk.

    So gesehen geht es um weit mehr als um “Corona”. Es geht um unser materielles und vor allem geistiges Überleben in Freiheit.

    Es ging niemals, zu keinem einzigen Zeitpunkt, um Corona. Wer das noch immer behauptet, ist nicht informiert. Es ist Tragik der Geschichte, dass eine Lüge nur oft genug wiederholt zu werden braucht, um geglaubt zu werden. Durch das gigantische, massive Trommelfeuer gerade in deutschen Medien – die nach wie vor von der Mehrheit konsumiert werden und diese somit auch trefflich erreicht – ist in Deutschland die Lüge zur Wahrheit geworden.

    Zwar wird der Widerstand größer, weil die Unbehaglichkeit zu- und die Komfortzonen abnehmen als auch die fehlende Logik der “Maßnahmen” intellektuell weniger Begabten inzwischen auffällt. Aber die großen, globalen, geopolitischen und -strategischen Zusammenhänge werden bei weitem noch nicht erkannt.

    Wer hat denn schon Klaus Schwab’s “Great Reset” gelesen? Patriotische Lehrer müssten das ihren Schülern massenweise “aufs Auge drücken”, anstatt Schwurbeltexte über Coronamaßnahmen als “Prüfungstexte” zu akzeptieren. Effektiver Widerstand heißt dagegenhalten, und zwar mit den verfügbaren, offiziellen MItteln, die nicht angreifbar sind! DAS ist Intelligenz.

  3. Ja.
    Lest `”Great Reset” von Klaus Schwab.
    Bitte, lest “Great Reset” von Klaus Schwab.
    Und wer nicht lesen mag, der schaue auf Youtube: Ernst Wolff, Dominik Kettner, Paul Schreyer…
    Die Information ist da – da schau her, schaut es Euch an!

  4. Kann es sein, dass ihr so auf die Politiker fixiert seid, dass die Tatsache verloren geht, dass die Mehrheit der Menschen in Deutschland und Österreich die Corona-Politik tragen? Hier ist das eigentliche übernatürliche, geschichtlich bedingte Sicherheitsdenken zu suchen und zu finden, das die heutige Situation prägt. Kein Politiker ist so mächtig, dass er sich gegen das stemmen kann, was die Masse denkt und will. Zu glauben, dass all die Ereignisse von heute nur aus der Gegenwart heraus geschehen und zu vergessen, dass die “Schwarze Pädagogik” bereits nach dem Dreißigjährigen Krieg den deutschen Geist geformt hat, verzerrt notwendig die gegenwärtige Analyse. Das ist den Politikern gerade recht, wenn man ihnen die Schuld und damit auch die Macht einräumt, ein ganzes Volk zu diktieren. Dabei vergisst man immer das Volk, das diktiert werden will, weil es keine anderen generative Erziehung erfahren hat.

    Es ist das Sicherheitsdenken der Masse, welches das wirkliche Problem darstellt und nicht die Hybris einiger Politiker, die man sehr leicht gegen neue politische Gallionsfiguren austauschen kann. Wer sich daher allzu leicht in einer allergischen Reaktion auf die scheinbaren Machthaber fixiert, geht notwendig an dem eigentlichen Problem vorbei. Denn was immer sich die Politik heute an nahezu sadistischen Maßnahmen einfallen lässt, wird von einer großen Masse an masochistischen “Dienermenschen” sanktioniert. Indem man diese Menschen lediglich als Schafe bezeichnet, geht man an der Tragik der Ergebnisse einer schwarzen Pädagogik vorbei, deren Ziel bereits seit 400 Jahren darin besteht, den Willen der Kinder zu brechen, so dass sich die Kinder nicht einmal mehr daran erinnern, dass sie einen eigenen Willen gehabt haben. Diesen Job erledigen nicht nur die Lehrer, sondern bereits die Eltern aller Kulturen, die sich durch eine absolutistische Hierarchie organisieren. Der 65 prozentige Anteil der autoritätshörigen Menschen nahezu aller modernen Kulturen, der bereits in den 60er Jahren durch zahlreiche soziale Experimente bestätigt wurde, ist daher das eigentliche Problem auch für die heutige Situation. Die Autoritätshörigen “gut erzogenen” Bürger sind die Schattenarmee, auf die alle diktatorischen Politiker bauen können. Auf diese 65 % muss sich daher die Kritik und die Bemühung derjenigen Beziehen, die gerne hätten, dass sich an dem Kulturgeschehen etwas ändert.

    1. @Wolfgang Hauke:

      Exakt darauf weise ich mit meinen stellvertretenden Verweisen auf Prof. Dr. Maaz und Prof. Dr. Mausfeld hin. Auch wurde das Thema Rechtspositivismus, UCC, Handelsrecht, mentale Matrix, etc. angesprochen. Leider wird das vom Site-Betreiber nicht aufgegriffen, was ich persönlich bedaure.

      Ich persönlich bin nicht glücklich damit, dass sich der Admin unentwegt und unbeirrt an Politikern und (Einzel-)Personen abarbeitet. Das mag auch ein Grund sein, dass sich andere Kommentatoren zurückhalten, da solche Betrachtungen grundsätzlich wenig zielführend sind, und das ja auch bekannt ist. Zum Frustabbau OK, doch für Erkenntnisfortschritt und eine Betrachtung aus Metaperspektive ungeeignet.

      Ich hatte gehofft, auch in persönlichen Mails, da den Blick zu weiten. Aus der Psychologie aber wissen wir, wie schwer es ist, eigene mentale Muster zu durchbrechen, besonders wenn sie hilfreich waren und mindestens emotionale Befangenheit auftritt. Unter anderem deswegen gibt’s Supervision.

      Denn was immer sich die Politik heute an nahezu sadistischen Maßnahnmen einfallen lässt, wird von einer großen Masse an masochistischen “Dienermenschen” sanktioniert.

      Das scheint ein Verschreiber zu sein und soll heißen: … wird … mitgetragen und hochgejubelt, oder? Worin das seine Wurzeln und Ursachen hat und dass besonders die Deutschen spätestens seit dem Ersten Weltkrieg ein unaufgearbeitetes “Urtrauma” haben, belegen die oben zitierten Professoren.

      Das alles sind Gründe, weshalb der Widerstand in Deutschland zahnlos ist und warum sich die Politik erdreisten KANN zu tun, was sie tut: Sie hat schlicht keinen ernsthaften, massiven Gegenwind zu fürchten!

      1. Wenn ich schreibe, dass die Mehrheit des Volkes die Corona-Politik sanktioniert, dann meine ich genau das, da die wenigen, die heute Impfpartys feiern eine kleine Minderheit sind. Wovon die wirkliche Gefahr für alle ausgeht, ist die stille Sanktion der Masse, die sich nicht lautstark äußert, die aber das entscheidende Bollwerk und das Rückgrat der Corona-Politik bildet.

        Die Erläuterungen von Ernst Wolf, Rainer Mausfeld, Max Otte und anderen, die jeweils sehr treffend verschiedene moderne Kultursymptome beschreiben, sind am Ende nur eine bedingte Hilfe, weil sie über eine Beschreibung der Kultursymptome nicht hinauskommen. Dadurch bleibt die zentrale Ursache dafür unterbelichtet, weshalb sowohl der Herrenmensch als auch der Diener- und der Sklavenmensch seit 5000 Jahren gleichermaßen eine soziale Dystopie innerhalb der menschlichen Selbstorganisation fördern und verwirklichen. Diese traditionelle soziale Dystopie erreicht heute langsam aber sicher einen apokalyptischen Höhepunkt. Der Fehler daran ist nicht, wie so gerne propagiert, in der menschlichen Natur, sondern vielmehr in der kulturellen Konstitution zu finden, die der Mensch vor 5000 Jahren auf eine tragische, weil überaus leichtsinnige Weise erfunden hat. Ohne die Aufarbeitung dieser zentralen Ursache für alle heutigen Kultursymptome, bleibt die wesentliche Sünde des Menschen unterbelichtet, die darin besteht, weder die menschliche Natur noch die Natur der Erde zu respektieren. Der Akt der Sünde des Menschen besteht daher bis heute nicht darin, ein gottgleiches Wissen erlangen zu wollen, sondern darin, es stets besser als Gott bzw. als die Natur zu wissen. Der Mensch kultiviert dadurch seit 5000 Jahren einen Größenwahn, der heute zu seinem Schwanengesang kommt und eine überaus starke und möglicherweise die letzte apokalyptische Blüte austreibt. Dies betrifft auch das Symptom einer Corona-Politik, die als ein irrationaler und widernatürlicher Versuch verstanden werden kann, die menschliche Natur bzw. das menschliche Immunsystem zu „verbessern“. Wer dies nachvollziehen kann, der kann auch alle anderen bodenlosen Zielsetzungen der heutigen Herrenmenschen und der Dienermenschen als einen widernatürlichen Versuch begreifen, eine „bessere“ Zukunft zu erschaffen, die zwangsläufig in einer gesellschaftlichen und biologischen Katastrophe enden wird. Solange sich der Mensch auf der Suche nach einer Erklärung für diese Entwicklungen auf eine panische oder allergische Weise mit den vielen verschiedenen Kultursymptomen beschäftigt und dadurch die zentrale Ursache dieser Symptome übersieht, wird sich nichts an dem destruktiven Weg ändern, den der Mensch eingeschlagen hat und den er gegenwärtig auf eine ungemein hartnäckige Weise verfolgt. Was der heutige Mensch daher am meisten braucht, ist ein kulturgeschichtliches Bewusstsein und ein empathisches Verständnis für seine eigene Natur.

        1. Da sind wir im Wesentlichen nah bei einander. Mir erschließt sich allerdings Ihren Gebrauch von “Sanktion” nicht. — Man könnte vermuten, dass die Jesus-Geschichte ihre Ursache in dem von Ihnen skizzirten Umfeld hat. Gleichzeitig wird Gott m.E. gern vermenschlicht. Seine größte ‘Schwäche’ ist dabei, dass er menschliche Fehlentwicklung i.S.v. ‘Entgleisung’ zulässt. Geordnetes Chaos ist aber keine Entgleisung. Manche behaupten, Gott habe einen Plan (für die Menschheit). Welcher wäre das?

          Ich bin eher im Fahrwasser selbstorganisierender Systeme, dessen ‘Mastersystem’ Intelligent Design ich Gott nenne. Letztlich ist Gott die (Ak-)Kumulation aller Vorgänge und kann daher jede Form und Struktur annehmen. Realität bzw. Wirklichkeit sind Interpretationen von Verhltnismäßigkeiten, sie existieren nicht per se, de facto oder gar fix. Wenn der Mensch seine eigene Natur verstehen soll, ist das m.E. eine Grundbedingung.

          In einer mechanistischen Weltanschauung (die die Schulmedizin dominiert und die Basis der Angst vor Corona bildet), ist Sequenzierung, die Dimension der Zeit, prägend — im Grunde allbestimmend. Daraus leitet sich vieles ab, was Sie beschreiben.

          Selbstverständlich haben wir ein funda-mentales (Erkenntnis-)Problem. Ich stimme mit Ihnen vollkommen überein, dass

          Die Erläuterungen von Ernst Wolf, Rainer Mausfeld, Max Otte und anderen, die jeweils sehr treffend verschiedene moderne Kultursymptome beschreiben, sind am Ende nur eine bedingte Hilfe, weil sie über eine Beschreibung der Kultursymptome nicht hinauskommen.

          weshalb ein akademisches Studium im gegenwärtigen “Bildungssystem” wenig zielführend ist. Dort gelten die Dogmen,Paradigma, die die von Ihnen skizzierten Symptome hervorbringen, begünstigen und wiederbeleben.

          Aus dieser Perspektive gibt es für “die Masse” keine Erlösung. Der Irrtum erfährt Bestätigung. Nur wer bereit oist, diesen Irrtum sterben zu lassen, kann und wird leben. Nichts anderes ist die Botschaft Jesu Christi.

        2. Die Erläuterungen von Ernst Wolf, Rainer Mausfeld, Max Otte und anderen, die jeweils sehr treffend verschiedene moderne Kultursymptome beschreiben, sind am Ende nur eine bedingte Hilfe, weil sie über eine Beschreibung der Kultursymptome nicht hinauskommen.

          Ich habe nun Ihre Abhandlung einmal überflogen und komme zum gleichen Ergebnis: Sie kommt über eine Beschreibung der Symptom — und selbst das in extrem begrenztem Umfang — nicht hinaus. Da hatte ich mehr erwartet. Sehr schade!

          Insgesamt möchte ich aufgrund des Umfangs Ihres Textes eine andere Strukturierung, Formatierung und vor allem brauchbare(!) Navigation anregen. Als Webdokument kann ich als gelernter Designer Ihnen leider nur Ungenügend attestieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.